ein österreichiches Phänomen

der     B l ä h b a u c h ……. (flatulenz catturati)
Es leiden Millionen hier darunter. Die Frauen
essen etwas, unterhalten sich darüber mit der besten
Freundinn in der BIM, in Gruppen, andere am Kaffetisch,
daheim oder am smartphone. Es spannt dann vorne etwas. Im
TV gibt es dauernd spots. Schrecklich. Nur ACTIVIA
(Joghurt) vo Danone, hilft dagegen. Es ist übrigens meines
Wissens nach nur in Österreich anzutreffen. ACTIVIA gibt
es überall, bei Merkur, Billa, Zielpunkt, Lidl, Spar und
SuperSpar, auch in den kleinen türkischen Lebensmittelläden.
Befällt hier übrigens nur Frauen.
Meine Lösung ist einfacher: Ich f  u r z e …..
PS. In Deutschland gibt es als Phänomen den
Kreislaufkollaps. Freunde aus Amerika verrieten
mir das. In den Staaten ist man tot, wenn
einem das wiederfährt.

So hat jedes Land seine spezifische Krankheit.

the blackberry complain

ja, ja die Technik hat schon seine Tücken. Wir sind bei
unseren handies geblieben, mit denen man telefonieren
und SMSen kann. Was einem mit einem blackberry
passieren kann, siehst Du hier:

.

Artgerechte Müllhaltung

hier können sie sich von allem was  sie nicht
mehr brauchen befreien.  Von Politikern mit
überschrittener  Halbwertzeit, von giganto-
manischen  und nutzlosen Projekten, Ideen
ohne sinnvollen Inhalt, aber auch vom
Alltagsmüll.
Nachruf schreiben, hier veröffentlichen
und der Spuk ist weg….. endgültig und dabei
artgerecht.


Benutzen sie einfach das Kommentarfeld.

Neu: Jetzt auch in Facebook

* netsuko wedel…iensis


ich schreibe hier keinen Text rein, das überlasse ich den
Lesern. Benutzt einfach das Kommentar Feld unten.

Man könnte eine Seite aufmachen mit
Bildern, die sofort etwas auslösen: etwa … write what you think ..

* seltenes Fundstück aus einem Paket Bio Möhren von  Feinkost LIDL.

„lifestyle“ Verhütung

diesser Rosé aus Kalifornien hat was ganz besonderes!

er verhütet, so zeigt es das Etikett an …… oder habe ich
da etwas falsch verstanden.
Man wird auf alle Fälle nicht schwanger?!?!??

… bleibt mir nur abzuwarten.

ikeaisch 3

ein wahrer meister führt uns hier vor, wie man ein
küchenteil in weniger als 5 minuten zusammen<
schraubt. gewöhnliche sterbliche brauchen wie ich
schon für die anleitung ungefähr eine halbe stunde.
lasst euch verzaubern.
….. übrigens unser hauswirtschaftsraum ist jetzt schon
fertig.

object width=“480″ height=“385″>

ikeaisch 2

dies ist die zweite Lektion i k e a i s c h. Es wird beschrieben,
wie man Ikeamöbel sachgerecht aufbaut und wie man sich
Hilfe bei Ikea holt. Kurz: .…. wenn zu  doof, anrufen …..

historisches



Beim Aufräumen habe ich dieses Dokument bei mir entdeckt.
Es doku
mentiert meine ersten Gehversuche mit dem MAC,
damals 1990 noch der MAC SE 1/40 (Würfel) und einem
sw-Nadeldrucker, der singenden Nähmaschine.


Da wusste ich noch nichts vom Internet.
Zur selben Zeit wurden die Grundlagen fürs world wide web
www. gelegt. Mr. Berners-Lee entwickelte die

Markup Language (HTML) die beschreibt, wie
Seiten mit Hypertext- verknüpfungen ( Links ) auf
unterschiedlichsten Rechner- plattformen formatiert
werden und das
Hypertext Transfer Protocol (HTTP)
die Sprache, die Computer benützen,
um über das Internet zu kommunizieren.
Mit dem Universal Resource Identifier (URI) wurde
das Schema festgelegt, nach dem Dokumentenadressen
erstellt und aufgefunden werden können.
Er hat die Kommunikation verändert.


Schön da
s ich den Druck aufgehoben habe!

ikeaisch, neue weltsprache

Den ganzen Beitrag lesen »

fokussiert

jetzt weis ich, was Roy Maldoun mit „fokussiert „meint.
Gestern bin ich nach einem Besuch beim Beranek
weinselig mit der BM 60 in Richtung Hietzing unterwegs
gewesen. In einer der alten hochbeinigen Version.
Am Maurer Hauptplatz beobachte ich einen Mann
mit dunkler Künstlermähne und Papieren auf dem Knie,
zuckend. Habe mir zuerst nichts gedacht. Konnte es
aber nicht lassen 2 Reihen vor mir genauer zu
schauen. Das Zucken ging weiter. Jetzt waren wir beim
Kardinal König Platz. Es ging dann leicht rumpelnd in
die Kurve, da sah ich die Notenblätter. Als wir in
Hietzing beim Plachutta ankommen, nehme ich war,
das er eine Partitur dirigiert. Die Fahrt dauert so 35
Minuten. Jetzt hörte ich auch sein leises Summen
dazu. Er fühlte sich unbeobachtet und ich hatte das
Vergnügen einen zukünftigen Dirigenten bei der Probe
zu beobachten. Fokussiert …. eben. Ein magischer

Moment in Wien

Vorlage BlogPimp / Appelt Mediendesign, angepasst und bebildert von Hans-Peter Thomas