Wanderungen Wir haben hier Fotos von vier Wanderungen.
Man kann sie auch hintereinander machen.

Hier ein Bericht
über die Wanderung 1.

Klick auf die Bilder für Vergrößerungen

ausgangspunkt

Das ist der
Ausgangspunkt
der
Wanderungen, die
Steilküste. Sie ist
bewaldet mit Macchia,
unterbrochen von
Olivenhainen, steil
abfallend zum Meer.
Wir fahren immer im
Frühjahr bisher, es gab
wenig Wind bisher.
Man kann von Ort zu
Ort gehen, es sind alles
natürliche Wege, die
aber gesichert sind.


Die Wege dauern so alle um
die 1h. Sie sind beschildert und zusätzlich mit farbigen Punkten gekennzeichnet.
Wir empfehlen ein kleines Training,
damit die Puste ausreicht. Alle
Wege haben so zwischen 100 -
200 Meter Höhenunterschied,
das ist schon Schweiss treibend.

wegeschild

wegekarte
Man kann sich diese
Karte
in Bonassola in
der Touristen-
Information kaufen,
sehr zu empfehlen.
In Bonassola gibt es
übrigens einen grünen
Strand, der aus
Marmor ist.
Damit Ihr einen kleinen Eindruck
bekommt: in diesem Haus haben
wir wohnen dürfen. Es steht einem
Freundeskreis zur Verfügung und
liegt direkt an einem dieser
Wanderwege.

das haus
bewährter weg


Die erste Wanderung
geht von Montaretto
nach Framura, dort
ist eine Bahnstation.
Steil und anstrengend,
habe ich schon ge-
schrieben. Aber auch
mit atemberaubenden
Ausblicken auf das
Mare Ligure im Golf
von Genua.

Nicht in allen Buchten kann man
baden, sie sind nicht zugänglich.
Man vermisst das aber nicht.
Man kann ganz gut in
Framura baden.

kurz vor framura

meer im gegenlicht
Wir haben diese
Wanderung am Nach-
mittag gemacht. Im
Hintergrund ist die
Bucht bei Portofino
zu sehen, die Sonne
wandert mit einem.

Nach einer Stunde haben wir
diesen sich sonnenden
Laubfrosch gesehen. Bisher
kannten wir das nur aus dem
Zoo. Wir haben das den
Bewohnern des Dorfes
Montaretto erzählt, die haben
dann gesagt eine alte Bauern-
weisheit sagt: nächsten Tag
regnet es. Wir können das
bestätigen.

laubfrosch

himmel
Der Himmel ist
azurblau,
einfach schön.
Das Meer ist grün oder blau
und die Sonne funkelt.

meer

unsere bucht
Ein Blick zurück in
Freude. Wir haben
die Strecke in
45 Minuten

gemacht. Naja, wir
sind durch das
tägliche
Fitnesstrainung
(1/2 Stunde Fahrrad)
jetzt besser vorbereitet



Das ist eine anstrengendere Wanderung.


Die Wanderung 2 beginnt in Bonassola am Tunneleingang
und dauert auch so 1 Stunde.

Klick auf die Bilder für Vergrößerungen


Dieser Weg ist eine Einbahnstrasse.
Er schliesst an die Wanderwege in
die grosse Cinqueterre an, kann aber wohl erst nachdem alles neu gesichert ist ganz begangen werden. Hier sind
wir schon auf dem Rückweg.

von bonassola aus

meeresblick

Maximal ist der Weg so
50 Meter
vom Meeresspiegel
entfernt, so kann man sehr
schön die Farbe des Meeres beobachten und seine Seele
bei den Pausen in der Sonne
baumeln lassen.

Ich habe hier eine ganze Serie
von Bildschirmhintergründen machen können. Diese hier sind
in etwa 5 Minuten entstanden. Wollt Ihr einen haben, dann
schickt mir eine
email mit der Bildnummer.
Ich kann bis 19 Zoll liefern.

bildschirmhintergrund 1

bidschirmhintergrund 2

bildschirmhintergrund 3 bildschirmhintergrund 3
  
bildschirmhintergrund 4bildschirmhintergrund 5
  
bildschirmhintergrund 6bildschirmhintergrund 7
bildschirmhintergrund 8


Das ist die Königs-Tour. Die
Wanderung 3

Sie beginnt in der casa, dauert 4 Stunden und endet auch
wieder in der casa. Sie geht von Montaretto über St.Gorgio
nach Bonassola
, dann über den Salto della Lepre zurück.


Klick auf die Bilder für Vergrößerungen


Casa Enrico

Es beginnt hier an der casa.
Man geht zunächst hoch nach
Montaretto. Dann hinter der
kleinen Kirche rechts leicht
runter immer rechts halten
bis zu einem neuen Haus.
Hinter dem Haus geht es eine
steile Treppe hinunter.
Merke: Wo es hinunter geht,
es auch wieder hoch.

Das ist der Blick von der
Treppe nach rechts auf den
Ort Montaretto. Es geht
schon ganz schön runter,
wie man hier erkennen
kann. Ein Bißchen Potala
Gefühl. Sucht Euch einen
trockenen Tag aus, denn
die Treppe ist rutschig.


weinberge


Felder
Oliven und Gemüse


Hier kann man auch sehen,
das Landwirtschaft nicht
ganz einfach ist. Sie ist oft
Nebenerwerb.
Die Trockenmauern
sind schon seit Generationen
vorhanden. Hier wächst Wein,
Oliven, Orangen und Zitronen,
aber auch Artischocken und
andere Gemüse.

ich bin alle
Hier bin ichdas erstemal
schon ganz schön alle.
Wir haben erst einmal
eine Pause in St.Gorgio
an der Kirche gemacht.



St.Gorgio
Das ist der Kirchtum
von St.Gorgio fast auf
gleicher Höhe wie
Montaretto.
(über dem Meeresspiegel)

Kraftort St. Gorgio
Jetzt weiß ich was ein
Kraftort ist.


Es ging dann nach
Bonassola, dort war
erstmal ein Imbiss
angesagt, denn hier
bist Du wirklich alle.
Es ging dann über den
Salto della Lepre wieder
zurück. Wechselnde
Lichtspiele auf dem
Meer waren unser Lohn.
Es gibt auch einen direkten
Weg von Bonassola nach
Montaretto,
der ist aber nicht ganz
so schön.








Erdbeerbaum
Das sind im Herbst die
Früchte des Erdbeerbaumes.



Früchte des Erdbeerbaumes
In Portugal macht man daraus
Metronho


Olivenernte


Wir haben den Weg im Herbst
gemacht. Jetzt wird die
Olivenernte vorbereitet.
Unter die Oliven werden Netze
gelegt und darin dann im
Dezember, Januar die
Ernte gesammelt. Die Oliven
werden ausgekämmt.



Die Wanderung 4 führt uns zum Badestrand.

Auch sie beginnt an der casa, dauert ca. 1 Stunde
hin und eine Stunde zurück, er endet auch wieder
in der casa. Wir gehen links am Haus runter in
Richtung Framura.

Klick auf die Bilder für Vergrößerungen




Schau in die Richtung der
Oliven und gehe linker Hand
den schmalen Weg nach unten.
Es geht dann wieder hoch
und oben an dem
Olivenhain vorbei.

Hier schon kann man von
der Höhe auf die ligurische
See sehen.
Der Weg ist roh aber sicher
und steigt kontinuierlich an.
An einer Stelle kann man
den Bahnhof von Framura
sehen.





Das es steil ist sieht man
hier. Der rohe Weg endet
nach einem Abstieg durch
den Wald auf einer Asphalt-
strasse, die rechts nach
Framura
führt.
Wir gehen links bis wir zu
einer Treppe nach
unten kommen.

Jetzt sind wir unten nach
unzähligen Treppenstufen
in einem kleinen Tal mit
Strand. Etwas höher gibt es
noch ein Haus, aber man ist
eigentlich alleine.




Der Stein schimmert grün.
Ist eine Art Marmor, der auch
in Bonassola vorkommt.
Ein Paradies für Steinsammler.

Das ist der Blick in Richtung
Framura. Wir waren im
Oktober hier unten. Das
Wasser hatte noch 20 Grad.

Man könnte also noch baden.




Es ist nun mal so.
Wo es runter ging geht es
auch rauf. Also erst die
Treppen zurück und dann
durch den Wald im Zick-Zack
hoch.

Die Oliven sind jetzt im Oktober
schon reif, werden aber erst im
Dezember-Januar aus den
Zweigen gekämmt und dann
zu extra vergine.




Das ist der Feigenbaum an
der Casa Enrico. Wir sind
nach 2 Stunden wieder zurück.

Was uns immer an den
Strand erinnert, das sind
die mitgenommenen Steine.
Damit sie glänzen, wie von
Wasser besprüht haben wir
sie mit Haarspray besprüht.



Oliven Olivenernte

Wanderungsbezeichnungen sind von uns, die Wege sind mit Farben
sehr gut markiert und die Karte gibt es dafür in Bonassola.
Es gibt noch viel zu entdecken. Es soll erst einmal ein Eindruck sein.
Hier geht es -->
zurück
ausgangspunkt wegeschild wegekarte das haus bewährter weg kurz vor framura meer im gegenlicht laubfrosch himmel meer unsere bucht von bonassola  nach levanto meeresblick bildschirmhintergrund 1 bildschirmhintergrund 2 bildschirmhintergrund 5 bildschirmhintergrund 7 casa enrico casa enrico Weinberge ich bin alle St.Gorgio am Kraftort Meeresblick Meeresblick Erbbeerbaum Erbeerbaumfrüchte Olivenernte Olivenhain Ausblicke auf das Meer steles Gelände die Bucht grüner Marmor Wasser 20 Grad Oliven Steinsammlung
wegekarte das haus bewährter weg kurz vor framura meer im gegenlicht laubfrosch himmel meer unsere bucht von bonassola  nach levanto meeresblick bildschirmhintergrund 1 bildschirmhintergrund 2 bildschirmhintergrund 5 bildschirmhintergrund 7 casa enrico Weinberge Oliven und Gemüse ich bin alle St.Gorgio am Kraftort Meeresblick Meeresblick Erbbeerbaum Erbeerbaumfrüchte Olivenernte Olivenhain Ausblicke auf das Meer steles Gelände die Bucht grüner Marmor Wasser 20 Grad Oliven mit Netz Oliven Feigenbaum Steinsammlung